Das Bewegliche Wasserkraftwerk wird per Mausklick in Betrieb genommen
Inbetriebnahme per Mouse-Klick: (von links): Peter Roth, Geschäftsführer Hydro-Energie Roth GmbH; Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, Vorsitzende des Aufsichtsrats und Helmut Nitschke, Vorstand E-Werk Mittelbaden.

Meilenstein erreicht: Öko-Strom aus der Kinzig

In Gengenbach geht das erste Wasserkraftwerk des E-Werks Mittelbaden in Betrieb.

Gengenbach, 01. Juli 2010. In einer Feierstunde nimmt Edith Schreiner, Aufsichtsratsvorsitzende des E-Werks Mittelbaden, das neue Wasserkraftwerk in Gengenbach an der Kinzig per Mouse-Klick in Betrieb. Nach rund einjähriger Bauzeit ist damit das erste Wasserkraftwerk des E-Werks Mittelbaden termingerecht fertig gestellt und bereits seit rund fünf Wochen im Probebetrieb. Helmut Nitschke, Vorstand E-Werk Mittelbaden, freut sich: „Wir sind stolz auf diese Innovation. Bereits im Probebetrieb hat sich gezeigt, dass das Wasserkraftwerk unser Erwartungen an die Technik und die Ökonomie mehr als erfüllt. Schon während unseres Probebetriebs konnten wir über 300.000 kWh Strom erzeugen." Der in Gengenbach erstmalig gebaute Prototyp dieser Anlage führt zu wesentlichen ökologischen Verbesserungen. Der durchgängige Fischauf- und -abstieg ermöglicht es den Wanderfischen wie dem Lachs, problemlos das Wasserkraftwerk zu passieren. Das mittels Hydraulikzylindern bewegliche, mächtige Stahlgehäuse mit Turbine, Generator und Rechen bietet nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand die bestmöglichen Bedingungen für den Fisch- und Gewässerschutz. Auch bodenorientierte Fischarten -zum Beispiel der Aal - können problemlos passieren. Dadurch, dass das Wasserkraftwerk beweglich ist und dem Wasserstand der Kinzig angepasst werden kann, wird stets die optimale Leistung erzielt. Auch die Gefahr der Überflutung bei Hochwasser ist gebannt, weil das Wasserkraftwerk dann einfach hochgehoben wird. Der bewegliche Rechen transportiert angeschwemmtes Material unverzüglich über das Krafthaus hinweg. „Neben der ökologischen Stromproduktion tragen wir dazu bei, dass die Kinzig ökologisch aufgewertet wird", resümiert Nitschke. Durch den Einsatz von Fördergeldern des „EU-Life-Programms" der Europäischen Union und dem Investitionsvolumen der Anteilseigner von rund 3,8 Millionen Euro ist ein wegweisendes System im Einsatz, das umweltfreundlichen, CO2-freien Strom aus heimischer Produktion mittels modernster Technik liefert. „Bei unserer Anlage handelt es sich um einen Kraftwerkstyp mit beweglichem Krafthaus, das unter Wasser arbeitet. Da es kein Getriebe besitzt, arbeitet es äußerst geräuscharm - zur Freude der Anwohner", betont Georg Schmid, Geschäftsführer der E-Werk Mittelbaden Wasserkraft GmbH & Co. KG, einer Tochter des E-Werks Mittelbaden und der Firma Hydro-Energie Roth GmbH aus Karlsruhe. Mit dem Unternehmen Hydro-Energie Roth GmbH hat das E-Werk Mittelbaden einen kompetenten Partner, der für die Planung und den Bau der Wasserkraftanlage verantwortlich zeichnet. „Uns freut es besonders, dass nach fünfjähriger Entwicklungszeit diese Anlage unsere Erwartungen übertrifft. Sie läuft sehr effizient. Die Energierückgewinnung bei der Umströmung fällt höher aus als in unseren wissenschaftlichen Untersuchen mit der Universität Stuttgart im Vorfeld ermittelt wurde", bestätigt Peter Roth, Geschäftsführer Hydro-Energie Roth GmbH und Geschäftsführer E-Werk Mittelbaden Wasserkraft GmbH & Co. KG. Mit dem Bau des beweglichen Wasserkraftwerks verstärkt das E-Werk Mittelbaden seine Aktivitäten im Bereich erneuerbarer Energien: Es liefert umweltfreundlichen, CO2-freien Strom aus heimischer Produktion mittels modernster Technik.

Artikel des E-Werks Mittelbaden

Zurück